Edelmetalle als Geldanlage – Eine der sichersten Anlageformen

 in Kapitalanlageprodukt

Ob Tablet, Notebook, LCD-Display, LED-Lampe oder Smartphone – was wären unsere modernsten Technologien nur ohne Metalle? Sowohl die Edelmetalle Gold, Silber und Kupfer als auch Startegische Metalle und die Seltenerdmetalle Neodym, Indium und Gallium erwecken unsere täglichen lieblinge erst zum Leben. Dasselbe gilt natürlich auch für die Medizintechnik, die Elektromobilität, Phtovoltaik- und Meerwasserentsalzungsanlagen – ohne Metall, keine Zukunft. Da sind Edelmetalle als Geldanlage eine stets sichere Anlageform.

Einziger Haken: Die begehrten Rohstoffe sind rar. Besonders zu denken gibt die Knappheit Seltene Erden. Der Bedarf wächst schließlich schneller als die Förderkapazität. Ohne entsprechende Vorräte an Kobalt, Grafit, Lithium oder Mangan sind die Produktionsengpässe nur noch eine Frage der Zeit. Erst Anfang 2017 sorgte eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung für Aufruhr. Der industrielle Bedarf an essenziellen Rohstoffen wie Lithium, Neodym und Kobalt könnte sich bis 2035 nahezu verdoppelt haben. Ebenso wird prognostiziert, das erdliche Silbervorkommen in ca. 10-12 Jahren nicht mehr förderbar sind – aslo sprichwörtlich abgebaut sind.

Das Paradoxe: Weltweite Schrottplätze sind ein wahres Rohstoffparadies. Auf den Müllbergen sammeln sich jährlich Unmengen von Elektroschott, Unmengen von verschwendeten Hightech-Schätzen. Schließlich wird bisher nur ein Bruchteil der Elektroabfälle recycelt und wieder nutzbar gemacht. Das wird sich in ein paar Jahren bei der anstehenden Verknappung ändern, bis dahin kann man sich noch gerade mit diesen besonderen Rohstoffen physisch gut als Geldanlage eindecken.

Gold und Silber gilt schon seit vielen Jahrtausenden als sicher Geldanlage für Vermögen und Wertesicherung. Bereits seit 5.000 v. Chr. hat es, zum Trotz aller Schwankungen, stets seine Kaufkraft behalten. In den letzten Jahren haben aber auch noch andere Metalle, teilweise  immer noch unbekannt, das Interesse vorausschauender Anleger geweckt. Unter den Überbegriffen „Strategische Metalle“ oder „Seltene Erden“ verbergen sich solche außergewöhnlichen und inzwischen unverzichtbaren Metalle wie Indium, Gallium, Germanium, Rhenium oder Tellur oder auch Neodym und Europium.

Warum aber haben diese Metalle so schnell und unumgänglich an Bedeutung gewonnen? Wir brauchen sie – bisher gibt es keinen Ersatz! Ohne sie würden wir technologisch in die Steinzeit zurückkehren müssen. In etwa 90 Prozent aller wichtigen Branchen stünden die Räder sofort still, wenn diese Metalle nicht vorhanden wären.

Fazit: In Anbetracht des immer höhreren Bedarfes an diversen Metallen, gleich jeglicher Couleur und der immer knapper werdenden Ressourcen, sind Edelmetalle und Strategische Metalle physisch im Hochzollfreilager eingelagert, mein heißer Anlagetipp! https://sachwertmaklerin.de/#strategie

Edelmetalle als Geldanlage physisch – eine der  sichersten Anlageform

 

Letzte Beiträge

Hinterlassen Sie ein Kommentar!

Pin It on Pinterest

Share This