Sachwertmaklerin Antje Hagdorn-Bergmann

Antje Hagedorn-Bergmann

Es war einmal eine Finanzberaterin die guten Glaubens für Ihre Mandanten das „Richtige“ an Versicherungen und Geldanlagen anbieten wollte. Leider gab es immer wieder widersprüchliche Situationen, die so „genannte Ausbildung“ beschränkte sich auf 4 Schubladen der so genannten „unabhängigen Beratung“, diese da waren Riesterrente, Rürupprente, Direktversicherungen und Bausparen und das Beste war ganz „unabhängig ausgewählt“ bei 4 Anbietern.
Aber ich wollte doch das Beste für meine Kunden, sie sollten doch wirklich maßgeschneidert auf ihre Bedürfnisse hin beraten werden! Meine Unzufriedenheit wuchs & wuchs, der Knall kam dann ganz schnell, als ich eine komplette Falschaussage zu einer Rentenversicherung und fiktiven steuerlichen Vorteilen für meinen Mandanten bekam.

Kurzerhand stand ich auf der Straße, gerade die erste Ausbildung abgeschlossen – aber noch nicht abbezahlt und ein ¾ Jahr vom letzten Anbindungsunternehmen auferlegten Vermittlungsstopp.
Eine gute Fee vernetzte mich mit der Wirtschaftlich Sozialintegrativen Beratung – hier fand ich genau das, was ich mir vorstellte. Beratung Maßgeschneidert, keine fiktiven Geldanlagen in Versicherungen und Bankprodukten sondern richtige Analysen, kurz, mittel und langfristig – wie soll der finanzielle Weg des Mandanten sich gestalten. Sind die wichtigsten Absicherungen gegeben (Risiko Arbeitskraft und Leben), wie ist die familiäre Situation, Geschwister, Eltern – kann der soziale Frieden gewahrt werden, gibt es Verfügungen und Vollmachten, etc., etc., etc.

Ja das war meine Welt, dazu kamen die „Echten Werte“ – Anlagen in Sachwerten, grundbuchrechtlich gesichert in Immobilien, Streuung in verschiedene Assets – immer da an der Quelle wo die Wertschöpfung beginnt. Es folgten mehre Ausbildungen um mein Wissen dazu weiter zu festigen. Hiermit fühlte ich mich endlich Wohl, ich kann sagen ich bin angekommen und konnte das bis heute auch genauso an meine Mandanten weiter geben. Die 3 Speichenregel immer im Blick 33% Metalle, 33% Immobilien und 33% Geldwerte – so stelle ich meine Mandanten auf.

Meine Nummer eins sind die edlen Metalle: diese Funkeln am besten physisch. Um hier bestimmten Gesetzgebungen nicht zu unterliegen, hab ich mich dazu entschieden diese Zollfrei über ein Unternehmen aus Lichtenstein in der Schweiz zu lagen. 2x im Jahr kann ich hier meine Gold und Silberbarren kostenfrei besichtigen, ich hab eine Besitzurkunde/Testat eines Lichtensteiner Treuhänders. Ich kann mir nach 1 Jahr Haltedauer meinen Besitz in jeder Währung der Welt steuerfrei auszahlen lassen – ja da stört es mich rein gar nicht was der Dollar oder Euro macht, meine Währung ist die älteste der Welt – Gold und Silber.

Meine Nummer zwei sind die Immobilien: gleich ob Pflegeimmobilien als Direktinvestition in Anbetracht des biometrischen Wandels – wird hier die Nachfrage rasant steigen oder Denkmalgeschütze Immobilien in den Innenstädten von Potsdam, Berlin, Leipzig und Görlitz als Unternehmensbeteiligung. Hier bin ich mit den Gegenwerten der Immobilie sicher & ich bin mir für mich und meine Mandanten, ganz sicher. Lage, Lage und Lage ist hier das Wichtigste, diese stimmen in beiden Fällen.
Meine Nummer drei sind die Genossenschaften: gleich ob ich mich hier in Form von Anteilen einkaufe und hohe Dividen jährlich kassiere oder direkt gleich zur Sicherung meiner eigenen Immobilien eine Kleinstgenossenschaft gründe. Beides macht in jedem Fall Sinn.

Meine Nummer vier ist die Natur: hier geht es um das edle Holz Palownia – das schnellwachsenste Hartholz, welches in Deutschland gepflanzt wird. Ich kann meine eigenen schnellwachsenden Bäume besuchen und bestaunen.
Ich schaue hierbei immer über den Tellerrand hinaus und kombiniere kurz- mittel und langfristige Anlagen und am besten diese, wo sich das Kapital nicht verzehrt und ich von den Ausschüttungen leben kann. Mein Traum ist es mich und meinen Mandanten so in die Lage zu versetzen, das man hier vielleicht zukünftig nicht mehr Vollzeit arbeiten muss, sondern 4 oder 6 Stunden ausreichen, wir aber trotzdem genug Geld zur Verfügung haben.

Ich einfach in jüngeren Jahren schon das Leben genießen kann und nicht auf meine Altersrentenzeit begrenzt werde. Ich im Alter aus verschiedenen Töpfen meine Rente ergänze und mein Anlagevolumen trotzdem nicht weniger wird. Ich in der Lage bin mich und meine Familie so aufzustellen, dass ich immer ein friedvoll finanziell abgesichertes Leben, leben kann.
Ich spekuliere hierbei nicht mit Aktien oder ähnlichen Anlagen, mein Favorit sind die Sachwerte.